Reisevorbereitungen

 

Wie haben wir uns eigentlich auf diese Reise vorbereitet?

Ganz altmodisch haben wir ein Notizbuch genommen und eine To-Do Liste erstellt. Im ersten Moment kann man sich gar nicht vorstellen, was alles zu organisieren und zu bedenken ist. Nach und nach kommen dann alle Punkte auf. Wir sind froh, dass wir früh genug angefangen haben zu planen.

Hier haben wir mal alles aus unserem Notizbuch festgehalten:

  1. Reisezeit und -länge definieren
  2. Kündigungsfristen aufschreiben
  3. Fixe Kosten reduzieren
  4. Wohnung kündigen oder untervermieten
  5. Route planen und Kostenplan der Reise erstellen
  6. Impfungen
  7. Visa
  8. Bank
  9. Equipment
  10. Wahl des Gepäcks
  11. Vertrauensperson für Erledigungen zuhause bestimmen
  12. RAV Schweiz
  13. Sonstiges

 

1. Reisezeit und -länge definieren

Als erstes empfiehlt es sich zu definieren, wann und wie lange du die Reise antreten möchtest. Dies hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Da eine Langzeitreise einiges an Organisation benötigt, ist es schwierig (aber nicht unmöglich) von heute auf morgen aufzubrechen, auch wenn du es am liebsten tun möchtest. Es gibt nämlich einige Termine und Fristen zu beachten, auf die wir gleich eingehen werden. 

Welche Faktoren sind zu beachten, um zu entscheiden, wann und wie lange man eine Reise antritt?

  • Geld. Wieviel habe ich schon gespart, wieviel brauche ich noch und wieviel brauche ich wenn ich wiederkomme?
  • Wetter. Es ist von Vorteil die Wettersituation der Reisedestinationen abzuchecken, damit man nicht grad in der Regenzeit oder in der heissesten Saison ein Land bereist.
  • Kündigungsfristen. Damit du alles fristgerecht kündigen kannst, musst du dich bereits einige Monate vorher im Klaren sein, wann du was kündigen musst, inkl. deinen Job. Meistens muss man dafür mind. 3 Monate einrechnen.

2. Kündigungsfristen aufschreiben

Liste alle laufenden Verträge und Abos auf und informiere dich frühzeitig über alle Kündigungsfristen, denn manche können auch 6 Monate sein.

3. Fixe Kosten reduzieren

Die fixen Kosten sollten aufs Minimum runtergeschraubt werden. Alle Verträge und Abos, die du während der Reise nicht brauchst, müssen gekündigt oder eingefroren werden.

Welche Verträge lohnt es sich zu behalten und welche sind auf Reisen unnötig?

Auf jeden Fall musst du deine Krankenversicherung behalten und wenn du noch keine hast, eine Auslandsversicherung dazu nehmen. Analysiere deine Grund- und Zusatzversicherung und überlege dir auf was du verzichten kannst während deiner Reise (z.B. Alternativmedizin), oder vergleiche deine Police sogar mit anderen Anbietern, vielleicht kannst du ja bei einem Wechsel noch mehr Geld sparen.

Das Auto kannst du entweder verkaufen oder zumindest die Versicherung für die Zeit einfrieren.

Das TV/Internet-Abo brauchst du ganz sicher in der Zeit, wo du weg bist nicht. Es sei denn, dein Nach- oder Untermieter möchte dieses übernehmen.

Mit deinem Handyabo kannst du auf Reisen auch nichts anfangen. Deswegen empfiehlt es sich zu einer Prepaidkarte zu wechseln. In den Ländern, die du bereist, kannst du je nach dem auch noch eine lokale SIM-Karte besorgen. 

Wenn du andere laufende Abos hast (Musik, Zeitschriften, Fitness, etc.), überlege dir, auf welche du verzichten kannst, so dass du während der Reise so wenig Ausgaben, wie möglich hast.

4. Wohnung kündigen oder untervermieten

Die grosse Entscheidung: Wohnung behalten und untervermieten oder ganz aufgeben? Das ist eine ganz individuelle Entscheidung. Wenn du dich entscheidest sie unterzuvermieten, bemühe dich früh genug Inserate aufzugeben. Wenn du die Wohnung ganz aufgibst, kommen natürlich noch mehr Erledigungen dazu, wie Auflösung des Mobiliars und die Suche einer Storagebox. Nicht zu vergessen, wenn du wieder kommst, musst du dir eine neue Wohnung suchen.

Wir haben uns für die Untervermietung entschieden und haben sehr gute Erfahrung mit UMS.ch gemacht. Kompetenter Kundenservice und kinderleichte begleitete Abwicklung des ganzen Vermietungsprozesses. Das Inserieren ist kostenlos, im Gegensatz zu anderen bekannten online Plattformen.

5. Route planen und Kostenplan erstellen

Hier kommt endlich der spannende Teil: das Planen der Reise! Schreib dir auf, wohin du gehen möchtest und lege dann ungefähr fest, wie lange du an dem Ort bleiben möchtest. Buche Langstreckenflüge im Voraus. Interne Flüge kannst du gut und günstig je nach Land vor Ort buchen. Momondo ist eine sehr gute Flugsuchmaschine, vor allem wenn du in der Destination und Datum flexibel bist, findest du die günstigsten Flüge. Buche die erste Unterkunft, die anderen kannst du spontan buchen, je nach dem wo du bist, wo es dir gefällt. Informiere dich aber vorab über  Unterkunfts-, Transport- und Verpflegungskosten. Bald werden wir hier auch hier einen Beitrag über unsere Kosten schreiben. So kannst du dir für jedes Land ungefähr ausrechnen, wieviel es dich täglich kosten wird und weisst somit wieviel du für die ganze Reise einrechnen musst. Rechne deine monatlichen Ausgaben Zuhause dazu und den Batzen den du brauchst, um über die Runden zu kommen, falls du nicht sofort einen Job hast, wenn du zurück bist.

6. Impfungen

Informiere dich über die nötigen Impfungen am besten bei deinem Hausarzt oder bei einem Tropenarzt. Je nach zu bereisenden Land, wird er dir die richtigen Impfungen empfehlen. Mach auch das nicht im letzten Moment. Einige Impfungen brauchen mehrere Injektionen in unterschiedlichen Abständen.

7. Visa

Informiere dich über die Einreise- und Visabestimmungen des jeweiligen Landes online oder telefonisch bei der entsprechenden Botschaft, sowie über die aktuelle Sicherheitslage.

8. Bank

Schau dir genau die Gebühren deiner Bank fürs Abheben, Zahlen mit Kreditkarte und EC an. Diese können richtig teuer werden, wenn man lange unterwegs ist. Frag bei deiner Bank nach Lösungen, sonst empfiehlt es sich ein Konto bei einer Bank zu eröffnen, wo die Gebühren vorteilhafter sind.

9. Equipment 

Hier kommt die grösste Herausforderung: das Packen.Was nimmt man auf eine 7-monatige Reise mit? Eigentlich nicht mehr als wenn man 2 Wochen in Urlaub geht! Dann wird gewaschen oder neu gekauft. In unserem Fall muss alles in einen Rucksack passen, also schon einer pro Person :-). Mehr zur Gepäckauswahl gibt es unter Punkt 10.

Ausser der Kleidung für (fast) alle Wetterverhältnisse, nehmen wir mit:

 

10. Gepäckauswahl

Koffer? Rucksack? Koffer und Rucksack? Nur Handgepäck? Wir haben uns für jeweils einen grossen Rucksack entschieden. Jennifer hat sich für den Rucksack Ospreys in rot entschieden. Es passt zwar nicht so viel rein, wie in einen Koffer, aber mehr als nur in ein Handgepäck. Aaron nimmt seinen 70l Rucksack von Lowe Alpine mit. Das praktischste wäre an jeden Flughafen einfach mit deinem Handgepäck, ohne Warten am Kofferband, rauszulaufen. Diese Nummer trauen wir uns noch nicht. Mal schauen wie es so klappt.

11. Vertrauensperson bestimmen

Definiere Zuhause eine Vertrauensperson, die sich um deine Sachen kümmern könnte, falls etwas anfällt. Z.B. Angelegenheiten, die mit der Wohnung oder mit deiner Post verbunden sind.

12. RAV Schweiz

Auch hier informierst du dich am besten bei deinem lokalen RAV Büro. Uns hat man gesagt, dass die Sperrtage während der Reise ablaufen. Wenn man sich also an Tag 1 der Rückkehr beim RAV arbeitssuchend anmeldet und 3 Monate Arbeitsbemühungen vorlegen kann, bekommt man auch sofort Arbeitslosengeld.

13. Sonstiges

Es empfiehlt sich alle wichtigen Dokumente, wie Pass, Kreditkarten, Führerschein, Impfausweis etc. einzuscannen und sicher in einer Cloud abzuspeichern oder sich per E-Mail zuschicken.

In manchen Ländern braucht man einen internationalen Führerschein, den kann man in der Schweiz beim Strassenverkehrsamt für CHF 15 beantragen.

 

Über uns

Wer wir sind, wissen wir selber nicht so genau, denn zusammen zählen wir 4 verschiedene Nationalitäten. Aaron’s gelassene afrikanische Art, gleicht mein chaotisches italienisches Temperament bestens aus. Unsere deutsch-schweizerische Seite hingegen, gibt unseren Träumen und Abenteuerlust… mehr erfahren
...bis das Abenteuer beginnt.